Geschrieben am 24.11.2014

Erklärung von Ärztinnen und Ärzten zur Planung der Kreiskliniken Calw und Nagold

Der gegenwärtig spürbare Rückgang von Arztpraxen im ländlichen Raum wird nach offiziellen Prognosen dramatisch zunehmen. Daraus resultiert eine schwer wiegende

Verschlechterung der ambulanten medizinischen Versorgung.

Ein zeitgleich geplanter massiver Bettenabbau und Abzug der Unfall– und orthopädischen Chirurgie führt im Einzugsgebiet des Krankenhauses Calw bei den großen Distanzen zur Wohnbevölkerung auch zum Verlust einer guten stationären medizinischen Versorgung.

Dies würde eine schwere Einbuße an medizinischer Infrastruktur z.B. in der Anästhesie sowie in der Intensiv–  und Notarzt — Versorgung verursachen.

Unter Berücksichtigung der am Krankenhaus Calw geplanten  REHA — Klinik sind dadurch zu erzielende Synergien nur durch eine Beibehaltung der Unfall– und orthopädischen Chirurgie gewährleistet, da die Patienten während des Verlaufs der REHA — Maßnahme bei Bedarf unter direkter Mitwirkung der Fachabteilung des Krankenhauses genesen können.

Wir fordern daher die Struktur des Krankenhauses Calw so zu planen, dass die genannten Synergien zu realisieren sind und das Bauchzentrum Nagold baldmöglichst mit der Neubesetzung der Chefarztstelle für Chirurgie wieder hergestellt wird.


Dr.med. Thomas Allmendinger, Calw
Dr.med. Adrian Hettwer, Calw
Dr.med. Joachim Liebendörfer, Ostelsheim
Dr.med. Heiner Wiedemann, Dialysepraxis Calw
Dr.med. Axel Hahn, Calw
Karl Köllhofer, Calw
Dr.med. Johannes Behrends, Calw
Dr.med. Annette Burkert, Calw
Dr.med. Karsten Herrmann, Calw
Dr.med. Hans Strasser, Calw
Dr.med. Erhard Pfeiffer, Calw
Dr.med. Annette Storsberg, Calw
Dr.med. Jürgen Mutschler
Dr.med. Esther Fischer
Dr.med. Gerhard Fischer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden