Geschrieben am 02.02.2015

Klinikverbund macht weniger Miese

5,5 Millionen Verluste in Calw und Nagold

Böblingen/Calw. Der Klinikverbund Südwest hat im vergangenen Jahr weniger Verlust gemacht als geplant. Dies teilte der Böblinger Landrat Roland Bernhard mit. Anstelle von 23 Millionen Euro benötigten die sechs Kliniken in den Landkreisen Böblingen und Calw nur 17 Millionen Euro Zuschuss. Ihre Etats nicht ausgeschöpft haben die Krankenhäuser in Böblingen und Sindelfingen.

Das Klinikum Böblingen-Sindelfingen hätte 2014 laut Wirtschaftsplan 12,5 Millionen Euro Unterstützung gebraucht. Nach den vorläufigen Jahresabschlusszahlen sind es nur sechs Millionen Euro, also weniger als die Hälfte. “Wir kommen runter vom Defizit”, freut sich der Landrat.

Das gilt allerdings nicht für die Kreiskliniken in Herrenberg und Leonberg. Beide zusarnrnen hatten nach dem Wirtschaftsplan 2014 einen Zuschussbedarf von 5,1 Millionen Euro. Tatsächlich benötigen sie aus der Kreiskasse knapp sechs Millionen Euro. Bei den Kliniken in Calw und Nagold beträgt das Minus wie geplant 5,5 Millionen Euro.

Der Landeskrankenhausausschuss hat dem medizinische Konzept für den Neubau des Klinikums Böblingen-Sindelfingen auf dem Flugfeld zugestimmt. In einem Gutachten werden die Baukosten mit 333,8 Millionen Euro beziffert. Dieser Betrag wird wohl nicht ausreichen. Roland Bernhard: “Wir wollen die Kosten gleich mit einem Puffer versehen. Das würden viele Bauherren nicht und damit falsch machen.”

In die beiden Kliniken im Kreis Calw sollen 72,5 Millionen investiert werden: 30 Millionen in einen Neubau in Calw — mit einem Sicherheitspuffer von sechs Millionen, zudem soll für 4,25 Millionen das alte Krankenhaus als Übergangslösung, bis der Neubau steht, instand gehalten werden. 32,5 Millionen sollen in die Sanierung des Nagolder Hauses fließen.

 

Schwarzwälder Bote vom 31.01.2015

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden