Geschrieben am 07.09.2017

FDP: Kritik an Plänen kontraproduktiv

Nach einer Fraktionssitzung hat sich die FDP-Kreistagsfraktion klar hinter das Krankenhaus-Konzept “3plus” gestellt. Das Konzept mache die beiden Krankenhäuser zukunftsfähig. Zudem sei der Standort Calw mit dem geplanten Gesundheitscampus “hervorragend aufgestellt”, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion.

Alle Versuche von außen, das Krankenhauskonzept zu verwässern oder gar umzudrehen, sind kontraproduktiv und müssen zurückgewiesen werden”, so Fraktionschef Karl Braun aus Haiterbach. Dies gelte auch für die Gestaltung der Baukonzeption am Standort Nagold. Trotz allem sei man über das weiter hohe Defizit – 5,8 Millionen Euro im Jahr 2016 – besorgt.

Den geplanten Ausbau der Bundesstraße 463 – dort sollen in mehreren Abschnitten dritte Fahrspuren entstehen – habe man “sehr erfreut zur Kenntnis genommen”, so die Fraktion. “Es geht hier nicht um zwei bis drei Minuten Zeitersparnis, wie von den Grünen behauptet”, so Karl Braun. “Braucht man heute von Calw bis zur Autobahnauffahrt Pforzheim-West rund eine Stunde, kann dies nach der Realisierung der Maßnahme mit einem Anschluss an die Westtangente Pforzheim um die Hälfte reduziert werden.”

Volkswirtschaftlich bedeute das bei einer Million Fahrzeugen pro Jahr eine Einsparung von 25 Millionen Euro. Bleibe alles beim Alten, so bedeute dies neben den volkswirtschaftlichen Schäden “unnötigen Kraftstoffverbrauch”, “Belastung der Umwelt”, “Gesundheitsbelastung für genervte Autofahrer” und “Unfallgefahr durch riskante Überholmanöver”, heißt es in der Mitteilung.

Schwarzwälder Bote vom 29.08.2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden