Geschrieben am 23.10.2017

Stefan Winterer freut sich auf seine nächste Operation

Gesundheit — Patienten schildern Erfahrungen mit Gelenkersatz / Arthrose schränkt Lebensqualität ein

Kann man sich auf eine Operation regelrecht freuen? Offensichtlich, zumindest, wenn man Stefan Winterer  zuhört. Der 62-jährige Physiotherapeut aus Tübingen steht vor seiner zweiten Knie-OP an der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie in Calw. Und freut sich drauf.

Denn der erste Eingriff an seinem anderen Knie ist optimal verlaufen. Wer an Arthrose erkrankt, leidet oft an zunehmenden Schmerzen, die den Aktionsradius immer weiter einengen. Lebensqualität geht verloren. Und vielen Patienten hilft am Ende nur die Operation und das Einsetzen einer Endoprothese.

Die degenerative Gelenkerkrankung ist zur Volkserkrankung geworden. In Deutschland werden jährlich 400 000 Hüft- und 400 000 Kniegelenke eingesetzt, berichtet der Calwer Chefarzt Martin Handel bei einer Informationsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Rheumaliga im Kurhaus in Bad Liebenzell.

Schmerzen so gering wie möglich halten

Der Orthopäde stellte zusammen mit Jens Döffert, Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin, die Methoden vor, mit denen in Calw an Arthrose erkrankten Patienten geholfen wird. Schonend gehen die Ärzte dabei mit den Kranken um. Was allerdings nicht heißt, dass solche Eingriffe schmerzfrei verlaufen. Allerdings sorgt Döffert, der die Regionalanästhesie gegenüber der Vollnarkose vorzieht, dafür, dass der Patient den Eingriff möglichst schmerzarm übersteht. Dazu trägt vor allem das Einsetzen eines Schmerzkatheters bei. Bei den Kniegelenken arbeitet Handel seit 2012 mit individuell angepassten Prothesen. Sie werden dem Knochen angepasst, stehen nirgendwo über und irritieren somit nicht Sehnen und Bänder.

Ramona Federschmid freut sich über ihre wiedergewonnene Lebensqualität. Jahrelang plagten die heute 56-jährige rheumatische Beschwerden im Sprunggelenk. Am Ende konnte sie nicht mal mehr die Bettdecke auf ihrem Fuß ertragen. 2011 wurde ihr eine Prothese eingesetzt, in diesem Jahr folgte eine Sprunggelenkversteifung.

Wieder barfuß über eine Wiese gehen

Ramona Federschmid genießt es, wieder barfuß über eine Wiese zu gehen, kann wieder längere Spaziergänge machen Rad fahren und Schwimmen. Herbert Noe, der sich 2013 in Calw einer Hüftoperation unterzog, hangelt sich im Hochgebirge wieder Klettersteigen entlang und ist im Winter auf Skipisten unterwegs.

 

Von Alfred Verstl

Schwarzwälder Bote, Teil Calw vom 6.10.2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden