Geschrieben am 31.01.2018

Nicht wirtschaftlich?

BETRIFFT: Artikel »Zentralklinik ist für Landkreis keine Option« auf der Seite Nordschwarzwald vom 12. Januar

Wie soll man diese Wirtschaftlichkeit eigentlich verstehen? Auf der einen Seite das Nagolder Krankenhaus für eine Menge Geld sanieren, obwohl klar ist, dass man dessen schmale Gänge (zukünftige Brandschutzbestimmungen) nie verbreitern kann, dass es meines Erachtens nach also auf die Zukunft hin nicht überlebensfähig ist, sowie in Calw ein Krankenhäuschen für eine Menge Geld bauen, das meiner Meinung nach ein paar Jahre später gestorben sein wird beziehungsweise laut Krankenkassen sowieso sinnlos zu bauen.

Auf der anderen Seite aber soll es nicht wirtschaftlich sein, diese meines Erachtens nach wohl auf die Zukunft gesehen sinnlos verbrauchten Gelder zusammenzutun samt einem zur Zeit noch sehr billigen Kredit und ein für die Bevölkerung immer noch erreichbares Zentralkrankenhaus zu bauen?

Und wieso verlautet vom Landratsamt, das sei laut Gutachten von 2013 nicht wirtschaftlich, wenn damals dort gesagt wurde, dass dies durchaus möglich sei, ohne Defizit?

Mir fällt Shakespeare ein: »Es ist was faul im Staate Dänemark«, vielleicht auch hier bei uns. Langsam denke ich, dass man einfach nicht will, um stattdessen das wenig sinnvolle Konzept 3plus durchzusetzen, egal was die Betroffenen, die Bürger sagen. Aber warum nur? Wer spielt da eine bisher uns noch unbekannte Rolle? Am Ende noch Versprechen? Oder gar Geschenke? Wie anders soll man es denn verstehen?

Von Sigrid Kröner, Calw

Schwarzwälder Bote, Teil Calw vom 30.01.2018

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden