BETRIFFT: Calwer Krankenhaus

Der erneute Appell von mehr als 100 Ärzten und deren Forderungen an Landrat und Kreistag Calw wird sicher von einer großen Mehrheit der Bürger in jedem Punkt unterstützt. Seit dem Kreistagsbeschluss Konzept 3plus, der unter anderem für Calw den Bau eines Gesundheitscampus, die Schließung des Krankenhauses, die Verlegung diverser Fachabteilungen nach Nagold, die Reduzierung der Bettenzahl sowie die Erweiterung und Renovierung des Nagolder Krankenhauses beinhaltet, wird der Druck und Widerstand, aus allen Schichten der Bürgerschaft, gegen dieses Konzept stärker. Trotzdem besteht der Landrat weiterhin auf die eins zu eins Umsetzung des umstrittenen Konzeptes. Gleichzeitig droht er, dass es bald kein Krankenhaus in Calw mehr geben werde, falls der Gesundheitscampus nicht gebaut wird. Ferner Stuttgart das Krankenhaus schließen wird, wenn noch zwei, drei Jahre so weitergemacht werde. Dass dem nicht so ist, wird im Ärzteappell vom 20. des Monats meiner Meinung nach klargestellt. Die Überlebenschancen des Gesundheiscampus konnte den Bürgern meines Erachtens nach bisher nicht glaubhaft gemacht werden, da unter anderem die Planung, bereits im Vorfeld, einen Verlust in Millionenhöhe für den Gesundheitscampus voraussagt, welcher im Gegenzug im Nagolder Krankenhaus erwirtschaftet werden muss, obwohl auch dort in der Vergangenheit nur Verluste in Millionenhöhe zu verzeichnen waren. Kleine Krankenhäuser, gerade in Campusgröße, wurden in den vergangenen Jahren bekanntlich zusammengelegt oder geschlossen. Aus diesem Grund gibt es weder von einer Bürger- noch von einer Ärztemehrheit zu diesem Konzept eine Zustimmung und das sollte endlich von den Verantwortlichen ernstgenommen werden. Nachdem eine Einhäusigkeit, Zusammenlegung der Krankenhäuser Calw und Nagold, zu einer Großklinik, offenbar in naher Zukunft nicht zu verwirklichen ist, sollte unbedingt die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, das vorhandene Krankenhaus weiterzuführen. In dieses Haus wurden in den vergangenen Jahren laufend Millionen investiert, befindet sich in einem guten Zustand und könnte meiner Meinung nach, bei einer entsprechenden Erweiterung und Verbesserung der Parkmöglichkeiten für Krankenhausbesucher, weiterhin genutzt werden, bis es einmal zu einer Einhäusigkeit für den Kreis Calw kommt. Dadurch würde das für den Gesundheitscampus vorgesehene Areal im Gewerbegebiet Stammheim Feld für weiter Gewerbeansiedlung der Stadt Calw erhalten bleiben. Um zu einer vernünftigen Lösung in der Krankenhausfrage zu kommen, sollte in Bälde die Initiative »pro Calwer Krankenhaus« ernsthaft aktiv werden.

Von Werner Schaible, Calw

Schwarzwälder Bote, Teil Calw vom 01.02.2018