Geschrieben am 10.03.2018

Fake-News im Schwarzwälder Boten

Seit Trump amerikanischer Präsident ist wissen wir, was Fake-News sind. Will er Halbwahrheiten verkünden, so macht er dies über Twitter. Der Calwer Landrat ist da viel eleganter, er macht es über Journalisten in der Redaktion Nagold des Schwarzwälder Boten.
Hierfür einige Beispiele:
• Die Hesse-Bahn sollte mal Ende 2018 in Betrieb gehen.
• Neben dem neuen Krankenhaus soll eine Reha-Klinik entstehen (Schwarzwälder Bote vom 11.12.2014). Darüber wird nicht mehr gesprochen.
• Es ist so viel Dampf im Kessel, dass das neue Krankenhaus in Calw zum Jahre 2020 in Betrieb geht (Schwarzwälder Bote vom 14.10.2017).
• Der Kreisrat Dr. Bernd Walz fragte in einer öffentlichen Kreistagssitzung, ob er den „Gäuboten“ bestellen müsse, um über Entwicklungen der Krankenhäuser im Kreis informiert zu werden. Der Landrat erwiderte lapidar: Er habe den Schwarzwälder Boten gebeten, nichts zu berichten und nehme das auf seine Kappe.
• Am 26.7.2017 wurde ein Leserbrief von mir –ohne jegliche Abstimmung– gekürzt und so verändert, dass er das Gegenteil aussagt. Beide Fassungen sind hinterlegt auf www.bi-krankenhaus.com / Leserbriefe; geschrieben am 27.7.2017.
• Am 12.12.2017 wurde berichtet, dass der Kreistag die Grenzen in der Krankenhausdiskussion überschritten sieht. Dieser falsche Bericht wurde durch ein Bild über eine Abstimmung –im Sommer– unterlegt wurde. Es gab aber keine Kreistagssitzung zu diesem Themenbereich. Eine lapidare Richtigstellung erfolgte dann auf Druck des Unterzeichners im Schwarzwälder Boten vom 10.1.2018 mit dem Hinweis, dass der Bericht auf einem offenen Brief der Fraktionsvorsitzenden beruhen soll. Dieser Brief war allerdings innerhalb der Fraktionen nicht abgestimmt und die meisten Kreistagsmitglieder erfuhren davon aus dem zitierten Artikel.
• Leserbriefe werden nicht gedruckt und noch schlimmer, sie werden von der Redaktion in Nagold unbefugt an Dritte weitergegeben.

Es bestehen erhebliche Zweifel, ob dieses Verhalten der Herren Roland Buckenmaier und Sebastian Bernklau der Berufsethik von Journalisten und dem Deutschen Pressecodex entspricht. Nicht umsonst wurde wegen dem Fehlverhalten von Journalisten der neue Begriff „Lügenpresse“ kreiert. Es bleibt zu hoffen, dass die Chefredaktion des Schwarzwälder Boten im Sinne von mehr Objektivität eingreift.

Prof. Bernd Neufang, Ostelsheim

  • Jochen Brackenhammer aus Gechingen sagt:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden