Geschrieben am 06.04.2018

Herr, schmeiß Hirn ra!

Betrifft: Klinik-Debatte
Nein, mich treibt nicht das Bedürfnis, zu allem meinen Senf hinzu zu fügen. Doch in der Klinik-Debatte geht mir das Bild von der Titanic und dem Eisberg nicht aus dem Sinn.
Es zeichnet sich ab, dass im zukünftigen Calwer Krankenhaus wirksame Hilfe nur zu überschaubaren Dienstzeiten zur Verfügung stehen wird. So wird sich der Lernprozess anschließen müssen, dass sich die Bürger rund um Calw ihren Herzinfarkt, Schlaganfall und Motorradunfall gefälligst zu Konzept 2021-verträglichen Zeiten genehmigen.
Hübsche Architekten-Entwürfe suggerieren Schein-Lösungen, ohne dass ein tragfähiges strukturelles Konzept erkennbar ist. Dass nun (nach jahrelangem Drängen) die Orthopädie in Calw bleiben soll, wird als Trostpflaster für die verstörte Region präsentiert. Doch hat der liebe Gott in uns nicht nur Knochen und Gelenke verbaut, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Systeme, bei denen im Schadensfall nur eine sehr zügige und kompetente Hilfe den Totalschaden verhindern kann.
Zum Erhalt von Standort und Leistungsfähigkeit der stationären Versorgung in Calw gibt es nur zwei Optionen: Entweder es werden im Hinblick auf die Grund– und Regelversorgung symmetrisch aufgestellte Kliniken in Calw und Nagold vorgehalten, oder man führt beide Einrichtungen unter einem Dach zentral zusammen. Die euphemistische Deklaration eines Zwergspitals mit unzureichender struktureller, personeller und räumlicher Ausstattung löst auch durch Hinzufügen einiger Adnexe als „Gesundheitscampus“ das Problem in keiner Weise.
Man muss nicht mit der Gabe der Prophetie gesegnet sein, um vorherzusagen, dass Patienten wie Ärzte diese Fehlplanung durchschauen und reagieren werden. Die potentiellen Patienten durch Flucht in Einrichtungen mit einer vertrauenswürdigen strukturellen Leistungsfähigkeit (sofern das Ziel in der knapp werdenden Zeit noch erreicht wird), die Ärzte indem sie sowohl als Mitarbeiter wie als Einweiser einen Bogen um das Ganze machen. So rate ich dringend, bei der nächsten Sitzung der Gremien, gemeinsam zu beten: Herr, schmeiß Hirn ra! Übrigens hätte seinerzeit bei der Titanic eine Kurskorrektur die Katastrophe verhindert.
Von Dr. Klaus Pichler, Zavelstein
Schwarzwälder Bote, Teil Calw und Umgebung vom 12.04.2018

  • Hildegard Bosch aus Calw sagt:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden