Geschrieben am 09.04.2018

Die Initiatoren der beiden Ärzteappelle vom November 2017 und Januar 2018 informieren die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Calw über Veränderungen in der sie betreffenden Krankenhausplanung

Am 12.3.2018 fand ein Gespräch zwischen dem Stellvertreter des Landrats,
Herrn Danner, dem Ärztlichen Direktor des Klinikverbunds Südwest, Herrn Dr. Noetzel,
und den unterzeichnenden Ärzten statt. In diesem Gespräch wurde uns u.a.
als „Neues Konzept“ folgendes vorgestellt:

1. Die Orthopädie verbleibt in Verbindung mit „kleiner“ Unfallchirurgie in Calw
2. Die Chirurgie Nagold stellt täglich zwei Fachärzte für Bauchchirurgie im Tagdienst zur Verfügung, auch zur Unterstützung der Gynäkologie
3. Die Neurochirurgie verbleibt in Calw
4. Die Kardiologie bleibt wie bisher, einschließlich der Herzinfarkt-Diagnostik und –Behandlung, in Calw.
Die Versorgung von Herzinfarktpatienten im Bereitschaftsdienst bleibt offen
5. Die Gastroenterologie und Onkologie wird im bisherigen Rahmen weitergeführt. Nächtlich notwendige Magen-Darm-Spiegelungen sollen in Nagold durchgeführt werden
6. In Calw wird die Einrichtung einer großen Geriatrischen Abteilung mit Alterstraumatologie in Aussicht gestellt
7. Die Verlegung der Neurologischen Abteilung und Schlaganfall-Einheit nach Nagold. Für Calw fachärztlicher neurologischer Beratungsdienst aus Nagold
8. Die Geburtshilfe und Gynäkologie verbleiben in Calw und erfahren jegliche Unterstützung. Die personelle und wirtschaftliche Entwicklung steht aber unter Beobachtung

Die uns jetzt vorliegenden Inhalte der Konzeption weichen allerdings erheblich von den
zuvor gemachten Aussagen ab. Zu strittigen Punkten beziehen wir deshalb Stellung:

– In Calw soll es nach Dienstschluss ab 16 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen
keine Operation in der Unfallchirurgie geben

Wir fordern aber: Verbleib der Orthopädie einschließlich Unfallchirurgie als Schwerpunkt, unfallchirurgische
Eingriffe 24 Stunden am Tag und 7 Tage pro Woche!

– In Calw sollen von 16 bis 6 Uhr und am Wochenende keine Herzkatheter-Untersuchungen
mehr durchgeführt werden

Wir fordern aber: Weiterhin Lyse-Therapie von Schlaganfällen in Calw, da jede Minute zählt!
Gewährleistung einer fachärztlich-neurologischen Versorgung!

– Der Erhalt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe soll von der personellen
und wirtschaftlichen Situation abhängig gemacht werden

Wir fordern aber: Erhalt der Geburtshilfe und Gynäkologie unter Zurückstellung wirtschaftlicher Aspekte.
Wir halten dies bei steigenden Geburten– und Einwohner-Zahlen im ländlichen Raum für unverzichtbar!

Wir sind weiterhin bereit, an der Anpassung des Klinikkonzepts mitzuarbeiten.
Veränderungen dürfen aber nicht einseitig zu Lasten des Calwer Krankenhauses
gehen und sie dürfen die Krankenversorgung der Bevölkerung der Stadt und
Region Calw nicht in Frage stellen!

Dr. Eberhard Bantel, Calw-Altburg; Dr. Heimo Haug, Calw; Dr. Rolf Johnen, Calw; Dr. Ewald Prokein, Ottenbronn; Dr. Hans Strasser, Calw-Altburg

Anzeige im Schwarzwälder Bote, Teil Calw und Umgebung vom 07.4.2018
(Hier können Sie die Anzeige downloaden.)
Anzeige SchwaBo S. 15 vom 07.4.2018

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden