Geschrieben am 16.04.2018

Medizinkonzept 2021 muss endgültig in Versenkung verschwinden

BETRIFFT: Krankenhaus-Debatte

Das vom Calwer Landratsamt vor 14 Tagen noch nachdrücklich vertretene »Medizinkonzept 2021« ist nach dem Beschluss des Aufsichtsrats der Kreiskliniken offenbar vom Tisch. Was dieses Medizinkonzept 2021 in der Praxis für die Bürger bedeutet hätte, hat Klaus Pichler in seinem eindrucksvollen Leserbrief vom 12. April deutlich gemacht.
Die in der Sondersitzung des Calwer Gemeinderats vom 7. April erhobene Forderung der Stadt, dass in Calw weiterhin rund um die Uhr Herzinfarkte und Schlaganfälle behandelt werden müssen, erscheint in der Nachbetrachtung mehr als berechtigt. Schlaganfälle und Herzinfarkte werden sich auch künftig nicht zu vorgegebenen Uhrzeiten ereignen. Aus statistischer Sicht finden sie besonders häufig während des Schlafs, an Wochenenden und im Zeitraum von 22 bis 24 Uhr statt, also außerhalb der im Medizinkonzept 2021 angedachten Aktivzeiten des neuen Calwer Krankenhauses.
Erfreulich ist die Äußerung von Landrat Helmut Riegger, dass es nur konsequent sei, ein Konzept an veränderte Gegebenheiten anzupassen, um zukunftsfähig zu bleiben. Offenbar ist damit auch sein immer wieder geäußerter Standpunkt vom Tisch, dass das vom Kreistag beschlossene Medizinkonzept 3plus Ein-zu-eins umgesetzt werde. Man darf daran erinnern, dass gerade diese starre Haltung viele Leserbriefe und vehemente Gegenmeinungen herausgefordert hat. Jetzt muss nur noch der Kreistag entscheiden, ob auch er den veränderten Gegebenheiten folgt. Es wird nach dem Aufsichtsratsbeschluss schwer werden, der Bevölkerung noch den Sinn eines neuen Calwer Krankenhauses zu vermitteln, dessen Inanspruchnahme zu Zeiten des höchsten Bedarfs gar nicht möglich wäre. Das Medizinkonzept 2021 muss deshalb endgültig in der Versenkung verschwinden.
Und um eines werden die Kreisräte auch nicht herumkommen: Sie schulden der Bevölkerung und den vielen Medizinern, die sich zu Wort gemeldet haben, am 23. April Transparenz und Rechenschaft darüber, dass das zu beschließende neue Medizinkonzept tragfähig ist, weil in diesem auch alle Einwände der vielen Ärzte berücksichtigt wurden, die sich zu Wort gemeldet haben. Nur dann wird wirklich Ruhe in der Diskussion einkehren.

Von Gottfried Müller, Calw
Schwarzwälder Bote, Teil Calw und Gäu vom 16.04.2018

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden