Geschrieben am 17.11.2020

Martin Loydl im Amt bestätigt

Klinikverbund — Vertrag des Geschäftsführers verlängert

Martin Loydl ist auch zukünftig kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikverbunds Südwest.

Kreis Calw. Der Aufsichtsrat der Klinikverbund Südwest GmbH hat einstimmig beschlossen, den Vertrag mit dem bisherigen kaufmännischen Geschäftsführer Martin Loydl um fünf weitere Jahre zu verlängern. »Martin Loydl ist ein ausgewiesener Krankenhausexperte mit 28 Jahren Berufserfahrung im Klinik- und Gesundheitswesen. Er ist zudem eine Führungskraft der ersten Stunde aus der Gründungszeit des Klinikverbundes Südwest im Jahre 2006«, hob der Aufsichtsratsvorsitzende der Holding, Böblingens Landrat Roland Bernhard, hervor. Die Verlängerung seines Vertrages sei nicht nur Zeichen der Wertschätzung von Loydls Arbeit in den vergangenen Jahren, sondern auch ein »starkes Signal für Konstanz« im Hinblick auf die schon laufenden Neubau- und Sanierungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 800 Millionen Euro bis ins Jahr 2025, erklärte Bernhard.

»Gleichsam war es uns und den Räten ein großes Anliegen, mit der Wiederwahl von Martin Loydl auch den über 5 000 Mitarbeitern diese Sicherheit und Konstanz gerade angesichts der Pandemie zu vermitteln«, unterstrich der Calwer Landrat Helmut Riegger, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Verbundes. »Das Personal in unseren Kliniken hat bereits im Frühjahr hervorragende Arbeit geleistet und ist jetzt wieder mehr denn je gefordert inmitten der zweiten Welle – da bedarf es umso mehr eines umsichtigen und erfahrenen Krisenmanagements, wie es Geschäftsführung, Regionaldirektionen sowie die ärztlichen Direktoren im Team aktuell vorleben.

« Letztere werden auch im Rahmen der neu beschlossenen Geschäftsführungsstruktur ein Mehr an Mitbestimmung erhalten: Das per Aufsichtsratsbeschluss neu geschaffene Ärztliche Direktorium wird künftig die Geschäftsführung, die Gesellschafter und den Aufsichtsrat beraten. Die Stimmen der Ärztlichen Direktoren aller sechs Standorte im Verbund (Böblingen, Calw, Herrenberg, Leonberg, Nagold und Sindelfingen) erhalten somit mehr Gewicht bei Entscheidungen zur Ausrichtung der medizinisch-ärztlichen Strategie des Klinikverbundes.

Der Posten des medizinischen Geschäftsführers wird hingegen nach dem Weggang von Jörg Noetzel im vergangenen Sommer für zwei Jahre vakant bleiben. Nach anderthalb Jahren wird der Aufsichtsrat prüfen, ob sich die neue Geschäftsführerstruktur mit einem Geschäftsführer und dem Direktorium bis dahin bewährt haben wird. Davon abhängig werde man dann endgültig festlegen, ob man zur vorherigen Tandem-Lösung mit einem kaufmännischen und einem medizinischen Geschäftsführer zurückkehren wird.

Der 50-jährige Martin Loydl war in den vergangenen Jahren maßgeblich verantwortlich für die Ausgestaltung der neuen verbundweiten Medizinkonzeption inklusive der Neubauprojektplanungen. Seine beruflichen Stationen führten den diplomierten Betriebswirt mit Schwerpunkt Krankenhauswesen von den Kreiskliniken Reutlingen über das Universitätsklinikum Tübingen 2006 zum Klinikverbund Südwest. Nach Leitungsfunktionen in der Unternehmenssteuerung, im Patientenmanagement und Finanzwesen übernahm der vierfache Familienvater zunächst die Position des Verwaltungsdirektors, 2012 dann die stellvertretende Geschäftsführung im Unternehmen und ist seit 2016 kaufmännischer Geschäftsführer der Klinikverbund Südwest GmbH mitsamt aller Tochtergesellschaften.

Schwarzwälder Bote, Teil Nordschwarzwald vom 14.11.2020

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden