Geschrieben am 05.03.2021

Bericht über die Vorstandsitzung vom 25.2.2021 des Vereins Pro Krankenhäuser Calw und Nagold e.V.

An dieser digitalen Sitzung, über deren wesentliche Ergebnisse nachstehend berichtet wird, haben die Vorstände Dr. Uli Roth, Dr. Eberhard Bantel, Prof. Bernd Neufang und Dr. Ewald Prokein teilgenommen.

Die Corona-Pandemie hat eine Hauptversammlung in 2020 nicht zugelassen. Als Termin der nächsten Hauptversammlung wurde der Freitag, den 12.11.2021 um 19 Uhr ins Auge gefasst. Um Vormerkung wird gebeten.

Natürlich war die aktuelle Situation um das Corona-Virus einer der Schwerpunkte der Sitzung. Die negative und teilweise falsche Berichterstattung durch den Schwarzwälder Boten-insb. durch Nagolder Redakteure- ist nicht weiter hinnehmbar. Man hat sich deswegen bei der Chefredaktion in Oberndorf beschwert (siehe auch Leserbriefe).

Es wurde bemängelt, dass der Klinikverbund ‑hier insb. die Regionaldirektorin Frau Freimuth- keine organisatorischen Konsequenzen aus der Pandemie am Krankenhaus in Nagold gezogen hat. Das Personal hatte zu wenig Schutzausrüstungen und wurde nicht angemessen getestet. Das war kausal verantwortlich für die Pandemie im Calwer Krankenhaus.

Die Leistungen des Personals gerade in der Phase der verordneten Absonderung waren überragend. Deswegen ist die Calwer Bevölkerung dem Personal des Krankenhauses zu Dank verpflichtet.

Die Corona-Pandemie hat im Gegensatz zu manchen Gutachten gezeigt, wie wichtig eine Dislozierung der Krankenhäuser im Kreis ist. Schließlich hat zuerst das Nagolder Krankenhaus zum Jahreswechsel unter den Folgen der Pandemie gelitten, im Februar 2021 dann Calw. Durch die beiden Standorte war eine Versorgung der Bevölkerung unter großen Kraftanstrengungen wechselweise am nicht betroffenen Standort möglich.

In einem Rückblick wurde nochmals Vereinsgründung erörtert. Aufgrund es sog. Oberender-Gutachtens sollte das Calwer Krankenhaus zur Portalklinik und Zulieferer von Pforzheim und Nagold werden. Die Veröffentlichung des Gutachtens in 2004 führte zu einem Aufschrei in der Bevölkerung und mit aktiver Unterstützung durch die Stadt wurde der „Verein Pro Krankenhäuser Calw und Nagold e.V.“ im Jahre 2004 gegründet. Erster Vorsitzender und bisher einziger war Uli Roth. Die medizinischen Kompetenzen lagen insb. in der Person des damaligen 2. Vorsitzenden Dr. Frieder Hetzel.

Die Zielsetzung war kein Förderverein, sondern ein politisch aktiver Verein zur permanenten Sicherung der Gesundheitsgrundversorgung. Aufgrund der Interventionen des Vereins und der mobilisierten Bürgerschaft wurde letztlich das Gutachten nicht umgesetzt.

Nach dem sog. GÖK-Gutachten aus dem Jahre 2013 sollte das Calwer Krankenhaus zur Portalklinik für Böblingen/ Sindelfingen und Nagold werden. Auf Veranlassung des damaligen OB Eggert wurde mit aktiver Unterstützung durch die Stadt die BI im Verein gegründet. Durch viele öffentliche Veranstaltungen und mehrere Konfrontationen mit dem Landrat/ Entscheidungsträger im Kreistag und Klinikverbund gelang es, die Herabstufung zur Portalklinik zu verhindern. Bedauert wurde, dass der Calwer Gemeinderat selbst nicht aktiv wurde. Erst als sich ein möglicher Erfolg abzeichnete, hat man sich hinter die Aktionen gestellt und unterstützt. Durchgängig positiv war die Unterstützung seitens der niedergelassenen Ärzte.

Als Ergebnis lässt sich nun positiv feststellen: Es wird ein Krankenhaus (mit perspektivisch 190 Betten) gebaut werden, ergänzt mit einem Gesundheitscampus und die zentrale Sterilisationseinheit für vier Krankenhäuser des Klinikverbunds. Nach einer Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg vom 2.3.2021 wurde das Jahreskrankenhausprogramm 2021 beschlossen. Darin sind für den Standort Calw 68.102 Mio. € vorgesehen. Somit hat sich der Einsatz für den Krankenhausstandort Calw gelohnt.

Nach so vielen Jahren und dem positiven Ergebnis stehen zwangsläufig Veränderungen an. Der 1. Vorsitzende Uli. Roth hat seinen Lebensmittelpunkt nicht mehr in der Region Calw, weswegen er nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden wird zur Verfügung stehen wird. Der stellvertretende Vorsitzende. Eberhard Bantel hat gleichfalls mitgeteilt, dass er im Hinblick auf sein Kreistagsmandat und seine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat (wo er oftmals Prof. Dr. Handel in Ausschüssen oder im Aufsichtsrat des Klinikverbunds vertreten muss) sowie seine familiäre Belastung für ein Vorstandsamt nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Gleichfalls hat der weitere stellvertretende Vorsitzende Bernd Neufang signalisiert, dass er eine gewisse Amtsmüdigkeit verspürt. Mit anderen Worten, der Verein braucht nicht nur neue Mitglieder, sondern auch Bürger, welche bereit sind, die Arbeit im Verein weiter zu führen. Es wird auch in der Zukunft genügend Aufgaben für den Verein geben.  Dazu gehört die Öffentlichkeitsarbeit aktiver zu Gunsten des Calwer Krankenhauses und seines Personals.

Der Verein Pro Krankenhäuser Calw und Nagold e.V. wird nach der Gründung der Bürgerinitiative Krankenhaus Calw, welche auf Veranlassung von OB Eggert als „Abteilung“ im Verein gegründet wurde, zwischenzeitlich nicht mehr wahrgenommen. Hingegen ist die „BI“ in der Stadt und Region ein fester Begriff und hat einen entsprechenden Bekanntheitsgrad. Deswegen wurde angedacht, bei der nächsten Hauptversammlung den Verein in „Bürgerinitiative Krankenhaus Calw (BI) e.V.“ umzubenennen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

senden