Presseartikel

Auf dieser Seite finden Sie Presseartikel zu den geplanten personellen Veränderungen im Krankenhaus Calw.

Geschrieben am 07.09.2017

FDP: Kritik an Plänen kontraproduktiv

Nach einer Fraktionssitzung hat sich die FDP-Kreistagsfraktion klar hinter das Krankenhaus-Konzept “3plus” gestellt. Das Konzept mache die beiden Krankenhäuser zukunftsfähig. Zudem sei der Standort Calw mit dem geplanten Gesundheitscampus “hervorragend aufgestellt”, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion.

Alle Versuche von außen, das Krankenhauskonzept zu verwässern oder gar umzudrehen, sind kontraproduktiv und müssen zurückgewiesen werden”, so Fraktionschef Karl Braun aus Haiterbach. Dies gelte auch für die Gestaltung der Baukonzeption am Standort Nagold. Trotz allem sei man über das weiter hohe Defizit – 5,8 Millionen Euro im Jahr 2016 – besorgt. » weiterlesen

Geschrieben am 22.08.2017

Kreis will bei Umsetzung keine Zeit verlieren

Landrat Helmut Riegger und Projektleiter Albrecht Reusch wollen bei der Umsetzung des Klinikkonzepts so schnell wie möglich Nägel mit Köpfen machen. Im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten informierten beide über Details der Umsetzung – und auch über Details über das Angebot am Standort Calw.

Für Helmut Riegger ist die Lage klar. Mit überdeutlicher Mehrheit hat der Kreistag die Umsetzung des Klinikkonzeptes “3plus” beschlossen. Und jetzt geht es so schnell wie möglich an die Umsetzung. “Wir lassen uns nicht von unserem Weg abbringen”, macht er im Gespräch im Calwer Landratsamt deutlich. Der Weg ist klar: Bis 2020 soll das Krankenhaus in Nagold für 38 Millionen Euro umgebaut werden. In Calw soll für 36 Millionen Euro ein neues Klinikum entstehen. Als Fertigstellungszeitraum hat man auch da das Jahr 2020 im Blick.

Beginnen wird man mit dem Projekt Nagold – “und das so schnell wie möglich”, wie Kreischef Riegger sagt. Allerdings wird die Maßnahme kein Spaziergang, immerhin soll das Krankenhaus im Bestand und unter Vollbetrieb von Grund auf saniert werden. “Das dürften drei härtere Jahre dort am Standort werden”, befürchtet Albrecht Reusch. » weiterlesen

Geschrieben am 22.08.2017

Droht Engpass bei Intensivversorgung?

Kai-Uwe Kühn ist ein Mann der klaren Worte. Sollte eine Intensivversorgung im Calwer Krankenhaus nicht mehr möglich sein, sei das für das Klinikum Nordschwarzwald nicht akzeptabel, sagt der Professor für Psychiatrie und neue Chefarzt im Zentrum für Psychiatrie (ZfP).

Schon allein die Verlagerung der Calwer Klinik von ihrem jetzigen Standort in das Gewerbegebiet Stammheimer Feld ist dem Klinikum, oberhalb von Hirsau gelegen, ein Dorn im Auge. Zwar verlängern sich die Fahrzeiten allenfalls nur um ein paar Minuten. Bei Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommt es aber auf jede Sekunde an. Für Kühn ist das eindeutig eine Verschlechterung der Versorgungsqualität. » weiterlesen

Geschrieben am 04.08.2017

Neues Stadtviertel soll entstehen

Jetzt ist die Karte aus dem Sack. Die Stadt plant eine umfassende städtebauliche Neugestaltung rund um das heutige Krankenhausgelände.

Der Begriff von einer Nachnutzung des Krankenhauses sei zu kurz gegriffen, sagt Oberbürgermeister Ralf Eggert im Gespräch mit unserer Zeitung. Viel mehr gehe es um die Neugestaltung eines ganzen Stadtviertels, das dort entstehen soll. » weiterlesen

Geschrieben am 31.07.2017

Krankenhaus: Große Verunsicherung über Zukunft

Schön, dass wir uns hier einmal ausgetauscht haben”, meinte Oberbürgermeister Ralf Eggert am Donnerstagabend während der Gemeinderatssitzung, als er die Debatte über den möglichen Neubau eines Krankenhauses Calw beendete. Schön war’s aber nicht wirklich. » weiterlesen

Geschrieben am 20.07.2017

Das Minus ist deutlich

Dass aus wirtschaftlicher Sicht weiterhin Handlungsbedarf auf dem Krankenhaussektor besteht, zeigte sich bei der Präsentation des Jahresergebnisses 2016 der Kreiskliniken Calw gGmbH im Calwer Kreistag. » weiterlesen

Geschrieben am 19.07.2017

Krankenhäuser: 2018 rollen die Bagger an

Kreis Calw — Lange Zeit haben sie geplant. Jetzt sollen bald die Baumaschinen anrücken. Einstimmig hat der Calwer Kreistag wichtige Entscheidungen getroffen, damit bald die Sanierung der Nagolder Klinik und der Neubau des Calwer Krankenhauses samt Gesundheitscampus beginnen können.

Viele Monate war es recht ruhig um die Umsetzung des Medizinkonzepts für die Krankenhäuser. Viel wurde hinter den Kulissen gearbeitet, geplant und gesprochen. “Jetzt startet die Phase der Umsetzung”, verkündete Landrat Helmut Riegger in der jüngsten Sitzung des Kreistages. » weiterlesen

Geschrieben am 17.07.2017

Aus für die Zentralklinik — Bürgerentscheid Emden gibt Ausschlag

Bürger im Landkreis Aurich stimmten gegen den Erhalt der örtlichen Kliniken.

AURICH/EMDEN

Die Bürger haben entschieden: Die Krankenhäuser in Emden (Hans-Susemihl) sowie Norden und Aurich (Ubbo-Emmius) bleiben bestehen. Eine Zentralklinik in Georgsheil wird es nicht geben. Rund eine Stunde nach Schließung der Wahllokale war die Entscheidung bereits gefallen. In der Stadt Emden setzten sich die Anhänger der örtlichen Krankenhäuser deutlich durch. » weiterlesen

Geschrieben am 17.07.2017

Aus für Zentralklinik — Emder lehnen Projekt ab

DEMOKRATIE Bürger haben entschieden / Knapp 62 Prozent stimmten gegen Bau

In der Geschäftsstelle der Emder Ratsfraktion GfE verkündet Thomas Geiken (links) das Ergebnis.

Im Landkreis Aurich setzten sich die Befürworter durch. Dennoch wird das Vorhaben nicht realisiert.

EMDEN/AURICH — Die Bürger in der Stadt Emden haben sich mehrheitlich gegen die geplante Zentralklinik in Georgsheil entschieden. Damit ist das Projekt gescheitert obwohl im Landkreis Aurich eine Mehrheit gegen den Erhalt der Krankenhäuser in Aurich und Norden und damit für die Zentralklinik stimmte. Zentralklinik-Chef Claus Eppmann sagte: “Ich bin persönlich tief betroffen, weil eine Riesenchance einfach weggeworfen wurde.” » weiterlesen

Geschrieben am 30.06.2017

19,8 Millionen Euro Defizit der Kliniken

Kreis Böblingen — Die Krankenhäuser im Klinikverbund Südwest haben in den vergangenen zehn Jahren sehr viel Wert auf die Qualität der medizinischen Versorgung gelegt – dies jedenfalls verlautet aus der Führungszentrale. Einen Niederschlag habe das auch beim Personal gefunden, die Qualifikation der Mitarbeiter habe ihren Preis. Die Gehälter seien stetig angehoben worden – der Tarifanstieg seit dem Jahr 2006 betrage insgesamt 33,5 Prozent. Auch deshalb habe sich dadurch für die Kliniken des Verbunds ein Defizit von insgesamt 27 Millionen Euro ergeben, erklärt Harald Schäfer, der Projektgeschäftsführer des Verbunds. » weiterlesen